Alexandra im Falkenhof
Auf dem "Katzenstein" in Bad Sachsa ist er zu finden:
Der Harzfalkenhof.
Damals von Familie Reinecke geleitet.
In dieser Falknerei war Alexandra oft und gerne zu Gast.


Frau ReineckeDurch die freundliche Vermittlung von Yvonne Ziegler-Meyer konnte unser Martin Lill Frau Reinecke kennenlernen. Martin berichtet von diesem Besuch.
-------------------------------------
Frau Reinecke (siehe Bild links) hat zusammen mit ihrem Mann, der leider schon sehr früh verstorben ist, in den 60iger und 70iger Jahren den "Harzfalkenhof" auf dem Katzenstein geleitet. Wie Frau Reinecke erzählte, besuchte Alexandra des öfteren die Falknerei.
Ja, man kann sagen, dass sie jedesmal, wenn sie länger als einen Tag in Bad Sachsa war, dort mit ihrem Sohn Alexander vorbeischaute.
So auch an jenem 17.08.1968, als die aus zahlreichen Veröffentlichungen und von einigen Schallplattenhüllen bekannten Fotos mit Frau Reinecke, dem Steinadler "Silberwald" und dem Waldkauz "Träumelinchen" entstanden.


Alexandra und der WaldkauzAnfangs war Alexandra noch recht vorsichtig und traute sich nicht, dem eigentlich als zutraulich bekannten "Träumelinchen" nahe zu kommen.
Doch nachdem zuerst Frau Reinecke den Kauz gehalten hatte, wagte sie es auch und so sind dann jene Bilder, auf denen Alexandra und der Kauz so vertraut wirken, auf Film gebannt worden und für die Nachwelt erhalten geblieben.


Herr Reinecke, Alexandra und der Adler

Alexandra, Herr Reinecke und vermutlich der Adler "Silberwald".

Frau Reinicke mit EnkelCorinas Autogrammfoto
Bild links:
Frau Reinecke
heute mit
ihrem Enkel.

Bild rechts:
Das signierte
Autogrammfoto,
das Alexandra
der Tochter von
Frau Reinecke,
Corina,
schenkte.


Das Autogrammfoto haben Yvonne Ziegler-Meyer und Martin Lill von Frau Reinecke erhalten. Am 30.08.1968 hat Alexandra das Foto für Corina, Frau Reineckes Tochter, signiert mit:
Für Corina mit herzlichem Dank, Alexandra
Für die Karte und die freundlichen Antworten auf ihre Fragen, möchten sich Yvonne und Martin an dieser Stelle nochmals recht herzlich bei Frau Reinecke bedanken.

Zurück

Share