Besuch am Alexandraplatz in Kiel

Bericht: Thomas Stoye
Fotos: Copyright ©2017 Thomas Stoye

Am 01.09.2017 bin ich zu einem Kurzbesuch nach Kiel gefahren, um mir bei wechselhaftem Wetter die kürzlich erfolgte Renovierung der Alexandra-Bank auf dem Alexandraplatz anzuschauen. Auf dem Weg dorthin traf ich in der Nähe der evangelisch-lutherischen Ansgarkirche, wo Alexandra konfirmiert wurde, zufällig unser Vereinsmitglied Renate-Maria Schmahl.

Ansgarkirche
Ansgarkirche

Wir tauschten uns aus über Alexandra, unseren Verein, den Alexandraplatz, die Bank und über eine uns beiden bekannte Sängerin (Esther Ofarim). Eine schöne und sehr erfreuliche Begegnung. Am Knooper Weg 163 erlebte ich eine kleine Überraschung: Alexandras ehemalige Wohnung wird zurzeit renoviert und hat neue Mieter.
Am Alexandraplatz angekommen, sah ich mir zuerst die Bank an, die nach den vorbereiteten Aktivitäten von mir und Irmtraud Kaul einen sehr guten Eindruck macht.

Alexandra-Bank

Man kann hoffen, dass sie nach dem erneuten Anstrich länger von Graffiti verschont bleibt. Die Bank scheint beliebter zu sein als die zweite Bank in der Nähe. Was der Alexandraplatz bräuchte, wäre ein Papierkorb für die Kronkorken und den Müll. Der Zustand der Grünanlage hat sich leider nach unserem Besuch im August 2016 nicht wesentlich geändert. Der Rasen wird wohl regelmäßig geschnitten, aber die Bäume nicht, was dazu führt, dass ein Straßenschild des Alexandraplatzes fast nicht mehr zu sehen ist bzw. verschmutzt ist. Außerdem steht es schief. Wir werden versuchen, auch hier Verbesserungen in die Wege zu leiten.

Straßenschild

Insgesamt macht der Alexandraplatz aber einen sehr harmonischen Eindruck und ist eine grüne Erholungs-Oase in der Stadt Kiel.
Auf der Alexandra-Bank kam ich kurz ins Gespräch mit einem netten Kieler, der auch freundlicherweise auf meine Bitte Fotos von mir machte.

Thomas Stoye vor der Bank

Mit meinem Smartphone mit Kopfhörer hörte ich für mich in Gedenken an Alexandra eine Weile viele ihrer bekannten Titel. Zuletzt "Der große Clown", was für mich ein schöner Abschluss des Besuches dort war.
Ich hielt mich noch einige Zeit in Kiel auf, bei nun teilweise heftigen Regeschauern, und verschickte Postkarten an einige mir bekannte Vereinsmitglieder.
Der Besuch war für mich trotz des wechselhaften Wetters sehr schön.

Zurück