Bericht aus München

von Jürgen Schlickeisen
Fotos: Copyright ©2015 Jürgen Schlickeisen

Wie schon im letzten Jahr fand auch das diesjährige Gedenktreffen an dem auf den Todestag folgenden Samstag statt, um auch weiter entfernt wohnenden Interessierten die Möglichkeit zur Anreise und Teilnahme zu geben. So trafen wir uns also am 01.08.2015 um 15:00 Uhr; eine Gruppe in München am Grab, die andere in Tellingstedt am Gedenkstein.

Alexandras Grabstätte in München

In München versammelte sich diesmal nur eine kleine Gruppe, und leider waren auch sämtliche Vereinsmusiker verhindert, so dass wir auf ein musikalisches Rahmenprogramm verzichten mussten. Nichtsdestotrotz haben wir das Beste aus der Situation gemacht und eine würdevolle und feierliche Zeit am Grab verbracht, in der auch einige vertraute Rituale ihren Platz fanden.

So wurde zunächst das vom Verein gestiftete Blumenbouquet von unserem Vorstandsvorsitzenden Dr. Michael Rasig auf dem Grab platziert, bevor er eine Gedenkrede hielt, in der er unter anderem Alexandras Wirken und ihre Werke würdigte, die nach wie vor aktuell und lebendig sind, was man unter anderem an der derzeitigen Fülle von Theater- und Musikveranstaltungen mit Bezug zu Alexandra bemerken kann.

Dr. Michael Rasig mit Blumenbouquet Vom Verein gestiftetes Blumenbouquet

Werner Dechent hatte von seiner letzten Silutereise wieder Heimaterde und Memelwasser mitgebracht; beides wurde von allen Teilnehmern andächtig auf dem Grab verteilt.

Werner Dechent verteilt Heimaterde aus Silute auf dem Grab Werner Dechent verteilt Memelwasser auf dem Grab

Die "moderne Technik" ermöglichte uns sowohl einen notdürftigen Ersatz für das fehlende Musikprogramm, als auch eine kurze "Liveschaltung" zu Thomas Stoye und den anderen am Gedenkstein in Tellingstedt Versammelten.
Zu unser aller Freude erklärte sich Martin Gruber spontan bereit, eine weitere Gedenkrede zu halten, wobei er besonders auf Alexandras slawische Herkunft und Seele einging, sowie deren Einfluss auf ihre stimmungsvollen, ausgelassen fröhliche oder melancholische Lieder.

Martin Gruber während seiner Gedenkrede Musik und Verbindung nach Tellingstedt

Dr. Michael Rasig musste aus terminlichen Gründen das Treffen frühzeitig verlassen und konnte somit leider nicht mehr für unser abschließendes Gruppenfoto zur Verfügung stehen.

Gruppenfoto am Grab

Nach dem Treffen saßen wir noch lange in einer nahegelegenen Gaststätte zusammen, wo wir uns bei Speis' und Trank stärkten und angeregt Neuigkeiten austauschten, sowohl über vereinsinterne Dinge in Zusammenhang mit Alexandra, als auch über alle möglichen anderen persönlichen Interessen und Erlebnisse.

 



Bericht aus Tellingstedt

von Thomas Stoye
Fotos: Copyright ©2015 Thomas Stoye

In Tellingstedt kamen diesmal überraschend viele Teilnehmer zusammen; auch Horst Lessing und seine Frau waren unter den Anwesenden, er berichtete über den damaligen Unfall und weitere Dinge. Auch neue Vereinsmitglieder und einige "vereinsfremde" Personen hatten sich angeschlossen.

Ich hatte einen Blumenstrauß und eine Kerze mitgebracht, sowie zwei Rosen, von denen ich jeweils eine vor dem Gedenkstein und eine am wenige Meter entfernt stehenden Gedenkkreuz ablegte.

Blumen und Kerze am Gedenkstein Rose auf dem Gedenkkreuz

Es wurde ein Gebet gesprochen und ein Gruppenfoto gemacht, bevor wir weiterzogen und bei Kaffee, Kuchen und interessanten Gesprächen noch eine Weile in einem Lokal in der Nähe zusammensaßen. Horst Lessing hatte eine CD mit Alexandra-Liedern mitgebracht, die dort gespielt wurde, so dass man ein "Live-Konzert-Feeling" hatte!

Gruppe am Gedenkkreuz Gruppenfoto am Gedenkstein

Zurück

Share