Flyer Franziska Ohme
Liebe Alexandra-Freunde,

Am 28.05.2013 fand im Hamburger Engelsaal die Aufführung
"Hereinspaziert - Das Leben der Alexandra"
von Franziska Ohme und Annika Ditzer statt.

Der Hamburger Engelsaal feierte 2009 seinen 200sten Geburtstag und gilt seit seiner Wiedereröffnung vor über 8 Jahren als
"Theater der leichten Muse".
Neben der Staatsoperette in Dresden, der Musikalischen Komödie der Oper Leipzig und dem Staatstheater am Gärtnerplatz in München ist der Hamburger Engelsaal das einzige private Operettenhaus Deutschlands mit Repertoire-Programm.

Bericht: Jürgen Schlickeisen

 

 


In diesem von Franziska Ohme und Annika Ditzer geschriebenen und unter der Regie von Annika Ditzer und Henning Lüsebrink aufgeführten Stück wird das Leben Alexandras - von ihren musikalischen Anfängen bis zu ihrem Tod nach ihrer nur kurzen Karriere - geschildert.
In dem 2-Personen-Stück spielt Franziska Ohme hierbei die Hauptrolle der Alexandra und Stefan Linker schlüpft abwechselnd in die Rolle verschiedener Personen (Fred Weyrich, Salvatore Adamo, Reporter), die mit ihr interagieren.
Weitere Informationen über die beiden Schauspieler findet man auf der Website des Hamburger Engelsaals unter dem Menuepunkt Engelsaal-Ensemble.

Die Schilderung des Lebensweges erfolgt in verschiedener Form: Durch Interviews oder Gespräche, durch Briefe von oder an vertraute Personen, wobei die Briefe jeweils durch eine Stimme im Hintergrund vorgelesen werden, durch Telefonate, oder auch in Form von Selbstgesprächen.
Die kurzen Szenen werden dabei ergänzt durch Lieder (mit Klavierbegleitung), die so ausgewählt wurden, dass sie vom Text und der Stimmung her zu den jeweils geschilderten Situationen passen. Franziska Ohme singt mit ihrer natürlichen Stimmfarbe, die zwar höher liegt als die von Alexandra, was die Darstellung aber in keinster Weise schmälert, sondern eher im Gegenteil ein Gefühl von Authentizität vermittelt, da Stimme und Person zusammenpassen.
Sie stellt sehr glaubwürdig den Charakter Alexandras sowie ihre musikalische und persönliche Entwicklung im Laufe der Jahre dar: anfangs die noch unbekannte, musikalisch begabte, mal euphorische, mal nachdenklich-niedergeschlagene, sprunghafte junge Frau mit eigenem Willen, die privat und beruflich ihren Weg sucht und dabei viele Hindernisse und persönliche Rückschläge zu überwinden hat; ihr steiler Aufstieg im Showbusiness, die damit verbundenen positiven und negativen Effekte des Ruhms und des Erfolges, steigender Termindruck auf Kosten des Privatlebens, und schließlich die Musikerin auf dem Höhepunkt ihrer Karriere, die ihre Illusionen verloren hat und von all den Anforderungen und persönlichen Niederschlägen so mitgenommen wird, dass sie zusammenbricht.

All diese Erlebnisse und Gefühle spiegeln sich im Ausdruck der Schauspielerin so beeindruckend wider, dass man das Geschehen selbst mitzuerleben glaubt, wenn man diese junge Frau sieht, die einen sehr an Alexandras Persönlichkeit erinnert, bzw. so wie man sie sich vorstellt, wenn man mit ihrer Biografie etwas vertraut ist. Es sollte dabei noch erwähnt werden, dass das Stück sich sehr eng an die Biografie Alexandras hält und die wichtigsten Personen und Ereignisse darin erwähnt werden.

Ich persönlich fand das Stück großartig; es hat mich sehr berührt, und ich habe all die Höhen und Tiefen in Alexandras Leben im Laufe des Abends selbst nachempfinden können.
Ich würde sagen, die gelungene Kombination aus gefühlvoll gesungenen Liedern und die lebendige Darstellung einer vielschichtigen Persönlichkeit geht ins Ohr und ins Herz!

Nach der Aufführung konnte man den Schauspielern noch persönlich gratulieren, und sie standen für Autogramme zur Verfügung.
Dies war die erste und zumindest vorerst auch einzige Aufführung des Stückes.
Weitere Aufführungen sind aber laut Franziska Ohme zumindest nicht ausgeschlossen.
Aufgrund des langanhaltenden Applauses sowie zahlreicher Blumengeschenke, die der Schauspielerin am Schluss überreicht wurden, kann man zumindest davon ausgehen, dass das Publikum zutiefst begeistert war und der eine oder andere sicher gerne noch einmal wiederkommen würde.
Bleibt zu hoffen, dass dieser Wunsch erfüllt werden kann und auch noch andere diese bewegende Aufführung irgendwann werden sehen und hören können.

Zurück

Share