Sehnsucht - von Knef bis Alexandra

Bericht: Thomas Stoye
Fotos: Copyright ©2017: Thomas Stoye

 

Plakat

Am 25.11.2017 besuchte ich das Konzert von Gabriele Banko im Schloss Reinbek bei Hamburg, in einem nicht zu großen Saal mit schöner Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen.

Schloss Reinbek

Schloss Reinbek

Ich habe sie Ende 2015 bei einer Suche nach Alexandra-Sängerinnen entdeckt und kam in liebenswerten und interessanten Kontakt mit ihr. Ich besuchte zusammen mit Jürgen Schlickeisen ein Konzert mit ihr in der Kulturkirche Hamburg-Altona, wo sie von Johannes Grundhoff am Klavier und Gero John am Cello sehr schön begleitet wurde. Wir waren beeindruckt von ihrer wohltuenden tiefen Stimme, mit der sie Alexandra-Lieder sang, und auch von der Vielfalt des weiteren Programms mit Liedern der Großen Diven.

Nach dem Konzert hatten wir noch ein sehr interessantes Gespräch mit ihr; leider kamen wir nicht mehr dazu, ein Foto mit ihr zusammen zu machen. Gabiele Banko hat uns viel erzählt aus ihrer Biografie. Sie hat auch in Hamburg an der Musikschule studiert und uns von Ernst Bader erzählt, einem bedeutenden Komponisten und Texter erfolgreicher Alexandra-Lieder. Seit ihrer Kindheit mag sie Alexandra-Lieder sehr und war schon früher eine gute Interpretin ihrer Lieder. Sie hat dann Dank einer schicksalhaften Begegnung eine andere Richtung eingeschlagen, gut nachzulesen in ihrer Biografie auf ihrer Homepage. Mit ihren vielseitigen Programmen ist die Chanson-Sängerin zu ihren musikalischen Anfängen erfolgreich zurückgekehrt. Die Künstlerin tritt im norddeutschen Raum auf und ist auch deutschlandweit zu hören und zu sehen.

Für mich ergab sich dann die Möglichkeit, ein weiteres Konzert mit dem Programm "Sehnsucht - von Knef bis Alexandra" in Reinbek zu besuchen. Der Veranstaltungsort im Schloss Reinbek ist sehr gut mit Bahn und PKW zu erreichen, das Konzert war sehr gut besucht und ausverkauft. Ich kannte den Saal von einer anderen Veranstaltung, hier ist man sehr nah bei den Künstlern, was sehr schön ist. Ich kam auch in guten Kontakt mit den Zuschauern, denen ich viel Interessantes über Alexandra, unseren Verein und Gabriele Banko erzählen konnte.
Gabriele Banko wurde in Reinbek harmonisch begleitet am Cello von Lynda Cortis und am Klavier von Monika Arnold, die auch sehr gut instrumental zu hören sind. An diesem Abend sang sie drei Titel von Alexandra: Mein Freund der Baum, Am großen Strom und Illusionen. Diese hörte ich von ihr in ihrer wunderbar tiefen Stimme. Lieder der immer noch geliebten Alexandra. Hinreißend schön gesungen, bei mir wohlige Gänsehautmomente auslösend, eine sympathische, charismatische Sängerin mit wundervoller Mimik und Gestik.

Gabriele Banko auf der Bühne

Gabriele Banko auf der Bühne

Weiterhin zu hören waren Lieder der Großen Diven: Dalida, Zarah Leander, Lale Andersen, Margot Werner und Hildegard Knef. Sehnsucht und Romantik. Gabriele Banko rezitiert und erzählt auch viel zu den Liedern, auch lustig und sehr temperamentvoll. Mit Anekdoten und tiefen Einblicken in ihre Leben. Den Zuschauern, die sehr gut mitgingen, und mir gefiel es sehr gut. Es gab immer wieder großen Beifall, auch am Ende der Veranstaltung, als ich ihr einen Blumenstrauß übereichte, worüber sie sich sehr freute.

Gabriele Banko und Thomas Stoye

Anschließend, nach der Veranstaltung, haben wir uns sehr nett unterhalten, und ich durfte auch ein Foto mit ihr zusammen aufnehmen.
Ich werde das Konzert bestimmt noch einmal wieder besuchen. Es ist sehr empfehlenswert.
Das Konzertprogramm geht auch im nächsten Jahr weiter, ebenso ihre anderen vielfältigen Programme.

Zurück

Share