Flyer Franziska Ohme
Liebe Alexandra-Freunde,

Am 28.05.2013 fand im Hamburger Engelsaal die Auff├╝hrung
"Hereinspaziert - Das Leben der Alexandra"
von Franziska Ohme und Annika Ditzer statt.

Der Hamburger Engelsaal feierte 2009 seinen 200sten Geburtstag und gilt seit seiner Wiederer├Âffnung vor ├╝ber 8 Jahren als
"Theater der leichten Muse".
Neben der Staatsoperette in Dresden, der Musikalischen Kom├Âdie der Oper Leipzig und dem Staatstheater am G├Ąrtnerplatz in M├╝nchen ist der Hamburger Engelsaal das einzige private Operettenhaus Deutschlands mit Repertoire-Programm.

Bericht: J├╝rgen Schlickeisen

 

 


In diesem von Franziska Ohme und Annika Ditzer geschriebenen und unter der Regie von Annika Ditzer und Henning L├╝sebrink aufgef├╝hrten St├╝ck wird das Leben Alexandras - von ihren musikalischen Anf├Ąngen bis zu ihrem Tod nach ihrer nur kurzen Karriere - geschildert.
In dem 2-Personen-St├╝ck spielt Franziska Ohme hierbei die Hauptrolle der Alexandra und Stefan Linker schl├╝pft abwechselnd in die Rolle verschiedener Personen (Fred Weyrich, Salvatore Adamo, Reporter), die mit ihr interagieren.
Weitere Informationen ├╝ber die beiden Schauspieler findet man auf der Website des Hamburger Engelsaals unter dem Menuepunkt Engelsaal-Ensemble.

Die Schilderung des Lebensweges erfolgt in verschiedener Form: Durch Interviews oder Gespr├Ąche, durch Briefe von oder an vertraute Personen, wobei die Briefe jeweils durch eine Stimme im Hintergrund vorgelesen werden, durch Telefonate, oder auch in Form von Selbstgespr├Ąchen.
Die kurzen Szenen werden dabei erg├Ąnzt durch Lieder (mit Klavierbegleitung), die so ausgew├Ąhlt wurden, dass sie vom Text und der Stimmung her zu den jeweils geschilderten Situationen passen. Franziska Ohme singt mit ihrer nat├╝rlichen Stimmfarbe, die zwar h├Âher liegt als die von Alexandra, was die Darstellung aber in keinster Weise schm├Ąlert, sondern eher im Gegenteil ein Gef├╝hl von Authentizit├Ąt vermittelt, da Stimme und Person zusammenpassen.
Sie stellt sehr glaubw├╝rdig den Charakter Alexandras sowie ihre musikalische und pers├Ânliche Entwicklung im Laufe der Jahre dar: anfangs die noch unbekannte, musikalisch begabte, mal euphorische, mal nachdenklich-niedergeschlagene, sprunghafte junge Frau mit eigenem Willen, die privat und beruflich ihren Weg sucht und dabei viele Hindernisse und pers├Ânliche R├╝ckschl├Ąge zu ├╝berwinden hat; ihr steiler Aufstieg im Showbusiness, die damit verbundenen positiven und negativen Effekte des Ruhms und des Erfolges, steigender Termindruck auf Kosten des Privatlebens, und schlie├člich die Musikerin auf dem H├Âhepunkt ihrer Karriere, die ihre Illusionen verloren hat und von all den Anforderungen und pers├Ânlichen Niederschl├Ągen so mitgenommen wird, dass sie zusammenbricht.

All diese Erlebnisse und Gef├╝hle spiegeln sich im Ausdruck der Schauspielerin so beeindruckend wider, dass man das Geschehen selbst mitzuerleben glaubt, wenn man diese junge Frau sieht, die einen sehr an Alexandras Pers├Ânlichkeit erinnert, bzw. so wie man sie sich vorstellt, wenn man mit ihrer Biografie etwas vertraut ist. Es sollte dabei noch erw├Ąhnt werden, dass das St├╝ck sich sehr eng an die Biografie Alexandras h├Ąlt und die wichtigsten Personen und Ereignisse darin erw├Ąhnt werden.

Ich pers├Ânlich fand das St├╝ck gro├čartig; es hat mich sehr ber├╝hrt, und ich habe all die H├Âhen und Tiefen in Alexandras Leben im Laufe des Abends selbst nachempfinden k├Ânnen.
Ich w├╝rde sagen, die gelungene Kombination aus gef├╝hlvoll gesungenen Liedern und die lebendige Darstellung einer vielschichtigen Pers├Ânlichkeit geht ins Ohr und ins Herz!

Nach der Auff├╝hrung konnte man den Schauspielern noch pers├Ânlich gratulieren, und sie standen f├╝r Autogramme zur Verf├╝gung.
Dies war die erste und zumindest vorerst auch einzige Auff├╝hrung des St├╝ckes.
Weitere Auff├╝hrungen sind aber laut Franziska Ohme zumindest nicht ausgeschlossen.
Aufgrund des langanhaltenden Applauses sowie zahlreicher Blumengeschenke, die der Schauspielerin am Schluss ├╝berreicht wurden, kann man zumindest davon ausgehen, dass das Publikum zutiefst begeistert war und der eine oder andere sicher gerne noch einmal wiederkommen w├╝rde.
Bleibt zu hoffen, dass dieser Wunsch erf├╝llt werden kann und auch noch andere diese bewegende Auff├╝hrung irgendwann werden sehen und h├Âren k├Ânnen.

Zur├╝ck